externer Link

Bienenweide im Bergtheimer Harfenspiel

Biodiversität ist für uns kein Fremdwort. Im Bergtheimer Weinberg Harfenspiel fühlen sich Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Nützlinge sehr wohl.

Blühende Bienenweiden im Weinberg Bergtheimer Harfenspiel

„Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“, besagt ein Sprichwort. In diesem Jahr schenkten wir unseren Kunden Saatgutpäckchen der Veitshöchheimer Bienenweide, damit sie ein bisschen Weinbergsgrün mit nach Hause bekommen. In ganz Deutschland sind über 700 Päckchen verteilt, somit blühen auf rund einem dreiviertel Hektar verschiedene Kräuter, Blumen und Gräser wie beispielsweise Wegwarte, Wilde Möhre, Schafgarbe, Kornblume, Wilde Malve, Klatsch-Mohn, Kleiner Wiesenknopf, Wiesen-Salbei, Dill, Ringelblume, Buchweizen, Horn-, Rot- und Weißklee, weißes und echtes Labkraut, Koriander und Borretsch.

Am Bergtheimer Harfenspiel wurde auf rund 12 Hektar verschiedene Saatgutmischungen mit bienenfreundliche Pflanzen eingesät.

Wir sähen seit einigen Jahren spezielle Klee- und Kräutermischungen in unseren Rebzeilen ein.  Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten sollen sich im „Bergtheimer Harfenspiel“ wohl fühlen, Nahrung und Unterschlupf finden.

Frank ist als Jäger mit einem anderen Blick in der Natur unterwegs. Er beobachtete, dass die Rehe und Feldhasen kaum noch die jungen Rebpflanzen anknabbern, sondern lieber in der Grüneinsaat speisen. Außerdem sorgt das umgewalzte Grün nach der Blüte im Frühsommer dafür, dass der Boden weniger austrocknet und es gibt guten Humus und „neuen Stickstoff für den Boden“.

In diesem Jahr sind sogar Bienen vom Imker Göbel bei uns im Weinberg. Voraussichtlich ab September gibt es den ersten Weinbergshonig. Der Frühjahrs-Obstblütenhonig von Birne, Äpfel, Pfirsich schmeckt auch schon richtig lecker.

Für die Biodiversität haben wir im Weinberg mit Steinen, alten Gehölzen und Hecken einen kleinen Lebensraum für Eidechsen und Kleinlebewesen angelegt. Es tummelt sich da schon einiges, vor allem weil unser Hund Paula da sehr oft schnüffelt und am liebsten die Steine umlegen würde.

Die Tageszeitung Main-Post berichtete über unsere "blühenden" Weinberge. Hier der Link zum ausführlichen Bericht. https://www.mainpost.de/Bienen:/

Bilder Bienenweide von Irene Konrad

 

 

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK